Category Archives: Honorarrichtlinie

Honorarrichtlinie E-Musik 2017

Honorarrichtlinie der Fachgruppe E-Musik (FEM) im Deutschen Komponistenverband e.V. für Kompositionsaufträge „E-Musik“ 

Empfehlung des Vorsitz des Leitungsteams der Fachgruppe E-Musik (FEM) im Deutschen Komponistenverband e.V. in Fortschreibung der Empfehlung der Arbeitsgruppe “E-Musik” der ersten Version der Honorarrichtlinie des Deutschen Komponistenverbandes für Kompositionsaufträge “E-Musik”.

PDF-Version

Die aufgeführten Honorare sind Mindestvergütungen, die durch individuelle Vertragsgestaltung nach oben offen sind. Laut der statistischen Erhebung von Prof. M. Drude im Jahre 2002 wurde ein ungefährer Stundenlohn von 20,- € ermittelt. Geht man von 2002 bis 2017 von einer Preissteigerungsrate von 22,88 % aus, so müsste für 2017 und die Folgejahre ein ungefährer Stundenlohn von 24,60 € angesetzt werden – exakt läge er bei 24,58 €

Honorare für Werke mit einer Spieldauer von ungefähr 10 Minuten

Kategorie                Minimalhon. (€)   Minutenhon. (€)   Stundensatz (€)

A 1-2 Stimmen     1230-1845             120-184,5                       24,60

B 3-9 Stimmen     1845-3075             184,5-307,5                   24,60
auch Chor a cappella und elektroakustische Kompositionen

C 10-19 St.             2460-3690             246-369                           24,60
auch Kammeropern mit Gesangssolisten und bis zu 17 Instrumentalisten

D 20-mehr              4500-6145             450-614,5                       24,60
(Oper, Sinfonik, Oratorium)

Bei längeren Aufführungsdauern sind die Honorare individuell zu vereinbaren.

Zusätzlich zum Vertrag zu vereinbarende Leistungen:

1. Herstellung des Aufführungsmaterials
2. Elektroakustische Zuspielbänder, die vom Komponisten gestellt werden: siehe Bandübernahmevertrag des Deutschen Komponistenverbandes
3. Mitwirkung als Interpret bei Aufführungen
4. Reise- und Hotelkosten zu Proben und Aufführungen, Aufenthaltspauschale pro Tag
5. Klärung aller rechtlichen Fragen eines Mitschnitts (GEMA- Lizenzierung von CD und Video)

Nachtrag:
Die Auffassung, man müsse bei der Bemessung der Einkünfte von E-Komponisten auch deren GEMA – Tantiemen berücksichtigen, ist juristisch abwegig, weil das Honorar den Zeit-, Arbeits- und Materialaufwand für die Schaffung des Werkes abgilt, die GEMA – Einnahmen aber erst aus der späteren Verwertung des Werkes fließen.

Stand: 10.02.2017

Erste Fassung der Honorarrichtline veröffentlicht in der Verbandszeitschrift des Deutschen Komponistenverbandes INFORMATIONEN 2/2004, wiederveröffentlicht unter http://www.femusik.de/schreiben/dkv_honrichtlinie_emusik2004.pdf